So ein schmerzhafter Rücken ist nicht schön

Jaaaaaaa… ich weiß. Die Weicheier wieder, Männer. Wenn Männer Leidenschaft und Feuer haben dann beim Jammern. Aber zu Recht. So ein Bandscheibenvorfall ist kein Spaß. Es gibt auch tausende vor mir die sowas schon hatten sogar jüngere und viele, viele nicht sogar unzählige ältere. Leider nervt es mich nur noch. Daher bekommen meine Blogleser etwas Frust ab.

Ich finde es halb so dramatisch wenn man sich mal was bricht. Da ist der Ärger auch groß aber man kann abschätzen das nach ca. 6 Wochen der Schmerz vorüber ist und die Knochen wieder einen guten Zustand haben. Beim Bandscheibenvorfall kommt es mir momentan so vor als wäre es ein Rätselraten von Arzt zu Arzt. Nicht das ich was gegen Ärzte hätte… Neeeeiiin. Ich liebe es Stunden in überfüllten Wartezimmern zu sitzen und die Bakterien anderer wirklich kranker Menschen einzuschnaufen. Denn wenn ein Fenster geöffnet werden würde die ersten > 80 Patienten vom Stuhl knallen. Frischluft oder Kälteschock. Wer weiß. Das Phänomen tritt aber auf, egal ob Sommer oder Winter. Daher gehe ich von ersterem aus. Ja, auch ich werde mal alt. Vorgenommen sind die 120 zu erreichen. Bis dahin sollten Austauschorgane doch kein Problem mehr darstellen. 😉

Aber zurück zum Thema. Was mache ich mit so einem doofen Bandscheibenvorfall.Doof ist der der ihn bekommt werden jetzt ein paar böse Zungen sagen aber laut meinem tollen Orthopäden ist es ein Zufallsereignis. Ach wie toll.

22.05.2013 Kaum zu glauben. Aber …

meine erste Krankengymnastik war super. Die Massagen sind toll und die Wirbelsäule wird dabei wunderbar entspannt. Abgesehen von der Entspannung konnte ich jetzt seit Wochen das erste mal wieder ruhig sitzen ohne jede 5 Minuten hin und her zu rutschen. Das schlimme daran war nur das ich vom Vorfall bis hin zur Krankengymnastik das ganze sich über einen Monat gezogen hat. Wenn ich noch den Schritt zum Neurologen gemacht hätte würde ich immer noch keine Prävention bekommen stattdessen immer noch alle 5 Minuten die Position des Gesäß ändern.

Mehr demnächst …

ManagedBean URL Parameter lesen

Vor kurzem musste ich mich fragen wie man ein paar einfache URL Parameter ausgelesen bekommt. Das ganze in der ManagedBean. Eigentlich ist die Lösung einfach wenn man einmal begriffen hat wozu ManagedProperties gedacht sind. Das schöne ist das es über eine einfach Annotation geht und in der faces-config.xml nur eine Kleinigkeit hinzugefügt werden muss.

In unserem fall ist es z.B. /faces/test/test.xhtml?test1=hurz&test2=gurz

 

<managed-bean>
    <managed-bean-name>bean</managed-bean-name>
    <managed-bean-class>com.example.Bean</managed-bean-class>
    <managed-bean-scope>request</managed-bean-scope>
    <managed-property>
        <property-name>test1</property-name>
        <value>#{param.test1}</value>
    </managed-property>
    <managed-property>
        <property-name>test2</property-name>
        <value>#{param.test2}</value>
    </managed-property>
</managed-bean>

Wichtig hierbei ist die Scope. Falls ihr die Scope auf Session belasst werdet ihr ein Instanziierungsproblem bekommen. Da der URL Aufruf wie der Name schon sagt ein einfacher und nur für den Moment geltender Aufruf ist ist der Scope ganz wichtig bei der Sache das auch die Parameter korrekt gelesen werden können. Somit achtet darauf das die Scope auf alle Fälle REQUEST enthält.

Anschließend könnt ihr in eurer ManagedProperty die zwei Parameter auslesen:

@ManagedProperty ("{test1}")
private String test1;
@ManagedProperty ("{test2}")
private String test2;

public void setTest1(String test1) {
 this.test1 = test1;
}
public void setTest2(String test2) {
 this.test2 = test2;
}